Mit ausreichend Verpflegung und genügend Anschauungsmaterial sind wir mit 7 Teilnehmern im Alter von 10 bis 14 Jahre in den Zukunftstag gestartet.

Mit 4 Azubis haben wir den Zukunftstag vorbereitet und durchgeführt. Die Vorarbeiten zogen sich über mehrere Tage. Umso entspannter waren wir als es endlich mit der Vorstellungsrunde und dem Rundgang anfing.

Der Rundgang war auch gleichzeitig eine Rallye, in der die Teilnehmer Fragen beantworten sollten. Währenddessen haben wir die Besonderheiten hier im Haus kennengelernt, die Fachbereiche wurden vorgestellt und wir haben einen Einblick von CBS, die ebenfalls hier im Haus vertreten sind, bekommen. So haben wir zum Beispiel die große Kuvertiermaschine gesehen. Nachdem wir die Ergebnisse der Rallye verglichen haben, ging es auch gleich weiter mit den Grundlagen der Informatik. Erste Ansätze vom Programmieren wurden spielerisch mit einigen Online-Games geschaffen.

Später durften die Schüler auch etwas kaputt machen, was unserer einzigen Teilnehmerin besonders Freude bereitete. Aber zuerst mussten Netzteile in PCs ausgetauscht werden und erst dann wurden einige Festplatten auseinandergenommen. Mit großen Augen wurde erkannt, dass sich in Festplatten auch viel „cooles“ verbirgt. Die kleinen Metallplatten, auf denen Informationen gespeichert wurden, durften sie leider aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mitnehmen. An den großen und starken Magneten hatten sie trotzdem Freude, und diese durften als Andenken mitgenommen werden.

Gestärkt ging es nach dem Mittag weiter. Das Thema: HTML. Es wurden kleine Websites erstellt, die durch die Kreativität der Teilnehmer unterschiedlich aussahen und der Zweck erfüllt wurde. HTML wurde kennengelernt und die grundlegenden HTML Tags wurden und erläutert.

Der ganze Aufwand war ziemlich groß. Räume, Präsentationen und Inhalte mussten vorbereitet werden, sowie Rechtliches und Organisatorisches musste abgeklärt werden und dann gab es auch noch die USB-Sticks, die für ein bisschen Ärger sorgten, da sie zwischendurch schreibgeschützt waren. Einer wurde während des Zukunftstages auch ausgetauscht.

Am Ende des Tages freuten wir uns dennoch, dass sich die ganze Mühe gelohnt hat und die Teilnehmer alles verstanden haben. Und, wenn nicht, dann haben wir mit Freude auf Nachfragen geholfen, da man auch das Interesse sah, welches sie auch am Ende in der Feedback-Runde erwähnt haben. Zusätzlich haben wir gelernt, wie man so was vorbereitet und was Schwierigkeiten bereiten kann, sodass wir fürs nächste Jahr und für weitere Projekte gut vorbereitet sind. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht und freuen uns schon aufs nächste Mal!